SESP-Inhalt

Die erste Einheit dient als Einführung in das SESP-Projekt. Sie beschreibt die drei unterschiedlichen Lernpfade sowie die Bestandteile von SESP, die allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden.

Einheit zwei erläutert das Konzept der Sozialwirtschaft im Allgemeinen und das soziale Unternehmertum im Speziellen. U.a. wird darauf eingegangen, was man in der Anfangsphase der Unternehmensgründung berücksichtigen sollte. Am Ende der Einheit ist man unter Verwendung der in dieser Einheit vorgestellten Instrumente dazu in der Lage, eine strategische Analyse des sozialen Unternehmens durchzuführen.

In Einheit drei werden einige der wichtigsten Besonderheiten des Managements sozialer Unternehmen vorgestellt. Dabei wird sowohl das externe als auch das interne Umfeld eines Unternehmens untersucht, gemeinsam mit den Analysemethoden, die jeder Manager einzusetzen in der Lage sein sollte. Diese Einheit geht auch auf die Führungsqualitäten ein, die ein sozialer Unternehmer aufweisen sollte.

Die vierte Einheit befasst sich mit der Strategieentwicklung und umfasst Szenarienerstellung gleichwie eine Bewertung von Strategieentwicklungs- und implementierungsoptionen. Diese Einheit soll Ihnen auch die Bedeutung der Unternehmensstrategien für das Erreichen der Gesamtziele Ihres Unternehmens verdeutlichen. Sie werden auch mehr über das Konzept der Geschäftsentwicklung erfahren und wie die Hauptstrategien und die möglichen Wege zu ihrer erfolgreichen Implementierung aussehen.

Zweck von Einheit fünf ist es, einen Überblick über soziales Marketing zu geben und zu verdeutlichen, wie wichtig es für ein soziales Unternehmen ist, soziales Marketing in die Marketingstrategie zu integrieren, um bestmögliche Ergebnisse erzielen und zum Allgemeinwohl mit Hilfe von Marketingtheorien, -instrumenten und -techniken beitragen zu können. In dieser Einheit analysieren wir soziales Marketing und die Schritte, die soziale Unternehmer setzen sollen, um ihre Marketingaktivitäten erfolgreich durchführen zu können. Die Einheit liefert kurze und prägnante Informationen, die Ihnen ein konkretes Bild über die Marketingaktivitäten sozialer Unternehmen und ihre bestmögliche Implementierung liefern sollen.

Einheit sechs befasst sich mit Personalmanagement und seiner Anwendung auf kleine und soziale Unternehmen. In dieser Einheit wird auch die Bedeutung von lebenslangem Lernen betont sowie der Integration lernfreudiger Praktiken in die Unternehmensstrategie.

In Einheit sieben steht die Diagnose von Lernbedürfnissen in sozialen Unternehmen im Mittelpunkt. Die Wichtigkeit beruflicher Aus- und Weiterbildung sowie der Entwicklung einer Strategie, die jetzt und in Zukunft individuelle Kompetenzen berücksichtigt, wird betont.

Hauptziel von Einheit acht ist es, die Führungskräfte von sozialen Unternehmen dabei anzuleiten, wie Sie in einem sich rasch verändernden Umfeld effizient wirtschaften können. Die Einheit präsentiert u.a., wie die Organisationskultur kreative Entscheidungen ermutigen und forcieren kann.

Einheit neun zielt darauf ab aufzuzeigen, wie man ökologisch wirtschaften kann und wie wichtig es ist, eine ökologische Strategie zu verfolgen. Der Erfolg ökologischen Wirtschaftens hat untermauert, dass es durchführbar und erstrebenswert ist, seine Geschäfte auf eine nachhaltige, umweltfreundliche Weise zu betreiben. Einheit neun erklärt die wesentlichen Bestandteile ökologischen Wirtschaftens und zeigt auf, wie man eine derartige Strategie erfolgreich implementieren kann.

Einheit zehn beschäftigt sich mit Strategieimplementierung. Sie zeigt auf, wie sich Strategien und Pläne auf individuelle Aktionen herunterbrechen lassen und wie wichtig sie für den Unternehmenserfolg sind. Den KMUs wird gezeigt, wie sie unterschiedliche Instrumente und Techniken einsetzen können, um die erarbeiteten Strategie erfolgreich implementieren zu können.

Die letzte Einheit hat Qualitätskontrolle und -sicherung zum Thema. Es werden praktische Lösungen und Konzepte sowie einige der wichtigsten Qualitätssicherungsmethoden für in der Sozialwirtschaft tätige KMUs diskutiert, wie z.B. Total-Quality-Management. Weiters wird aufgezeigt, wie Sie Evaluierung, Monitoring und Feedbackzyklen für die kontinuierliche Verbesserung Ihres Unternehmens einsetzen können. Nach der Durchsicht der umfangreichen Präsentationen dieser Einheit werden Sie viel Neues zum Thema Qualitätskontrolle und -sicherung erfahren haben.